Vermisster Hund überlebte wie durch ein Wunder 3 Monate lang in einer Meereshöhle

Viele energiegeladene Hunde lieben es, sich auf Abenteuer einzulassen, und nichts könnte schöner sein, als mit Ihrem vierbeinigen Kumpel zu verreisen. Aber Abenteuer sollen gefährlich sein und wenn man nicht sorgfältig genug auf seinen Hund achtet, sind die Folgen kaum vorstellbar.

Stella war ein armes Mädchen, das sich während eines Wanderausflugs mit ihren Eltern auf dem Juan de Fuca Trail in British Columbia, Kanada, versehentlich verirrte. Ihre Familie versuchte ihr Bestes, um den Hund aufzuspüren, aber das Glück war ihnen nicht hold. Das verängstigte Mädchen saß dort 3 Monate lang hoffnungslos fest, bis zwei Helden auftauchten und ihr Leben retteten.

Die Surfer Zach Regan und Matty Johnson kamen nach einem nächtlichen Surftrip von Vancouver Island zurück, als ihnen etwas in der nahegelegenen Meereshöhle auffiel. Es waren zwei braune Beine, die zu klein waren, um zu einem Bären oder einem Wolf zu gehören, aber sie konnten sich auf keinen Fall vorstellen, dass sie an einem solchen Ort einen mageren Hund entdecken würden. Das Duo war sehr überrascht, aber sie beschlossen trotzdem, den Hund schnell zu retten, auch wenn sie versuchten, einem aufkommenden Sturm zuvorzukommen.

Die Rettungsmission verlief nicht ganz reibungslos, da der Hund zu verängstigt war, um ihre Hilfe anzunehmen, aber zum Glück haben sie es geschafft. Nach dem, was Matty erzählte, war es ein schwieriger Prozess. Sobald sie es geschafft hatten, Stella auf ihr Aluminiumboot zu bekommen, wickelten sie die Überlebende in ihre Surfbrett-Tasche, um sie warm zu halten, und eilten schnell zum Ufer.

Es stellte sich heraus, dass Stella schon ziemlich lange vermisst wurde und niemand wusste genau, wie sie es schaffen konnte, in dieser harten Zeit ganz alleine weiterzuleben. Natürlich konnten ihre Besitzer nicht glücklicher sein, dass sie in Sicherheit war. Es war wie ein Wunder.

Wir alle müssen diesen beiden wunderbaren Menschen für ihre heldenhaften Taten danken, aber sie brauchen keine großartige Anerkennung. Alles, was sie wollen, ist nur, gute Nachrichten zu verbreiten und Menschen zu inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.